Empfohlene Literatur

Buch das leben verdichten gegen den TodDie beiden Autoren, Pfarrer Franz Reitinger (Pfarreiengemeinschft Pettendorf-Pielenhofen) und Pfarrer Thomas Köppl (Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg) präsentieren ih ihrem frisch erschienenen Buch eine Sammlung von Gebeten, Gedichten und Geschichten, die im Lauf von vielen Jahren entstanden sind und in denen sich die persönlliche Auseinandersetzung mit Leid und Tod und der seelsorgerliche Umgang mit Kranken, Sterbenden und trauernden Angehörigen verdichtet hat zu behutsamen Antworten auf die Fragen nach dem "Warum" und dem "Was kommt danach".
Eine große Bereicherung erfährt der Gedichtband durch feinfühlige Zeichnungen des Kunsterziehers Manfred Dirscherl (Augustinus-Gymnasium Weiden).
Das für 12,80 € im echter-Verlag erschienene Büchlein ist im Buchhandel erhältlich, kann aber auch über die beiden Autoren erworben werden, Tel: 0941-7060320 oder 09409-869950 bzw. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

________________________________________________________________________

Buch ...und ihr habt mich besucht



Manchmal fehlen einem die Worte angesichts des Leids kranker Menschen. Glaube und Gottesbeziehung brauchen in schweren Lebensphasen eine angemessene Sprache. Das Arbeitsbuch versteht sich als Werkstatt für verschiedene Situationen, in denen Seelsorgende und Ehrenamtliche mit Kranken beten, Gottesdienst feiern, ihre Not vor Gott bringen oder ihm im Sakrament begegnen möchten.
Der Autor hat langjährige Erfahrungen als Krankenhauseelsorger und als Seelsorger in der ambulanten Palliativversorgung.







 

 

Die beiden Autoren gehen sehr gekonnt und mit viel Einfühlungsvermögen auf dieses schwere Thema ein. Sie beschreiben auch das Leben in Hospizen und Altenheimen, bis hin zu den grundlegendesten Entscheidungen. Während früher die Menschen den Tod haben auf sich zukommen lassen, beschäftigen wir uns heute intensiv damit. Doch das Thema ist sehr heikel und oftmals auch anstößig. Es gibt Menschen, die sich denken: Tiere werden durch das Einschläfern erlöst, warum nicht auch die Menschen durch aktive Sterbehilfe würdevoll „erlösen“. Andere beharren darauf, dass man sein Sterben nicht selbst wählen darf. In der Vielfalt der Einstellungen und Meinungen ist dieses Buch als Ratgeber jeden Cent wert.





 

 

vergeben



Zentrales Element unseres Lebens sind Beziehungen. Es lässt sich nicht vermeiden, dass wir andere kränken und von anderen gekränkt werden. Wie damit umgehen?
Sich mit den erlittenen Kränkungen auszusöhnen ist ein Weg in die Freiheit. Vergeben heißt, nicht länger auf eine bessere Vergangenheit zu hoffen, sondern in der Gegenwart zu leben. Vergebung ist der Ausstieg aus der Opferrolle. Umbrüche und Veränderungen gehören dazu. (Siehe das Thema des Salzburger Pflegekongresses 2014).

Melanie Wolfers, geb. 1971, Dr. theol., 2002 bis 2004 Hochschulseelsorgerin in München, 2004 Eintritt in den Orden der Salvatorianerinnen, Sozialarbeit in Palästina (Westbank), lebt heute in Wien und leitet die Initiative IMpulsLEBEN, eine offene Bildungsarbeit für junge Menschen.

 


 

juchli




Zur Nachlese des Salzburger Pflegekongress 2013. Ein interessanter Einblick auf die rasante Entwicklung der Pflege in den letzten Jahren.

 

 

 


 

Trost-Sailer



Konrad Baumgartner, em. Prof. für Pastoraltheologie und ausgewiesener Kenner des Regensburger Bischofs Johann Michael Sailer (1751-1832) hat dessen Krankenbibel neu herausgebracht. Viele Menschen haben die heilende Kraft der Bibel erfahren, wie sie Sailer vor 200 Jahren als begnadeter Seelsorger erschlossen hat. Auch wenn die Sprache der Seelsorge damals anders war, der innere Kern seiner Botschaft bietet auch heute noch den Kranken, ihren Begleitern, Angehörigen, Seelsorgern, Ärzten und Pflegenden eine einzigartige Hilfe. Krankheit war und ist nicht nur ein mediziisches, sondern auch ein existentielles und religiöses Problem. Die Zeiten haben sich zwar geändert, aber der Trostbedarf ist ungebrochen und scheint in unseren Tagen sogar zuzunehmen. Sailers Tröstendes Wort ist dabei eine bewährte Hilfe.


 

Anlass zu dieser Buchemfehlung ist
der Welt-Parkinson-Tag am 11. April 2013

"Hauptsache gesund" stimmt nicht. Ich lerne eine ganz andere Einsicht: Heil sein ist wichtiger als geheilt sein (Jürgen Mette)

In diesem Buch erzählt der Autor von seinem ereignisreichen Lebenslauf. Er nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Höhen und Tiefen einer Krankheit. die sein Dasein mehr und mehr prägt. Skurrile und niederschmetternde Erlebnisse haben darin ebenso Platz wie Mut machende Erfahrungen und tiefe Eionsichten darüber, was im Leen  trägt und wirklich zählt.

 


 

 

Praxiserprobte Texte für die Gestaltung von Kommunionfeiern

mit alten und kranken Menschen in Wohnungen, Krankenhäusern und Altenheimen. Die Texte können auch bei anderen Gelegenheiten für Wortgottesfeiern verwendet werden.
Alfons Gerhardt, geboren 1948, war 20 Jahre Klinik- und Kurseelsorger in Marburg und Bad Hersfeld. Er hat eine Zusatzausbildung zum Ehe, Familien- und Lebensberater sowie zum Geistlichen Begleiter. Es liegen drei Bänder vor, jeweils zu den Lesejahren A, B und C. Gerhardt trifft die Sprache unserer Zeit. Man nimmt seine Anregungen gern auf.

 


 

 

Der spirituelle Mutmacher für den Alltag

Pfarrer Dr. theol. Reinholf Gestrich war Krankenhausseelsorger im allgemeinen Krankenhausbereich und in der Psychiatrie, zuletzt war er als Gemeindeseelsorger in Esslingen tätig. Seit 2008 ist er im Ruhestand in Ulm.
Er ist Verfasser zahlreicher Seelsorgebücher unter anderem im Themenbereich Krisenbewältigung durch Pflegepersonal. 

 

 

 


 

 

 

Das Geheimnis des Lebens berühren
Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod
Eine Grammatik für Helfende.
Erhard Weiher ist Klinikseelsorger in Darmstadt

Einführung von E. Weiher

Buchbesprechung von Gotthard Fuchs

  

 


 

 

Die Kunst, Balance zu halten

 

Stanislaus Klemm bietet in diesem Buch praktische Hinweise zu den wichtigsten Balanceakten in unserem Leben.
- Ich und Du
- Nähe und Distanz
- Harmonie und Auseinandersetzung
- Zulassen und Sicheinmischen
- Anstrengung und Entspannung
- Beharren und Fortschreiten


 

 


Das Praxishandbuch der Sonderseelsorge
Menschen verstehen, begleiten und unterstützen

 

     Ihre besonderen Vorteile:

   - Praktische Erläuterungen

   - Berichte von erfahrenen Seelsorgern

   - Mit Bibelversen, Andachten und tröstlichen
     Texten

   Kurzbeschreibung und Bestellung des
   Handbuches (hier)




 


 

Ein Helfer in der Begleitung Sterbender

Monika Renz schreibt als Psycho- und Musiktherapeutin sowie als Theologin eine Art Quintessenz ihrer Arbeit als langjährige Schweizer Sterbebegleiterin.Dabei ist ihr ein exzellentes Buch gelungen, das durch seine sorgfältigen Formulierungen voller Kompetenz und Sensibilität überzeugt. Sie beschreibt in sechs Kapiteln insbesondere, dass das Sterben sowohl mehr als das Verlöschen des Körpers, als auch mehr als der Untergang des Ichs ist. Vielmehr gehe es im Sterbeprozess um eine grund-legende (!) Verwandlung der Wahrnehmungen und Beziehungen. Ihr Drei-Phasenmodell erweitert jenes von Elisabeth Kübler-Ross und hilft zur Auseinandersetzung mit der letzten Herausforderung des Lebens an der Schwelle des Todes. Eine zutiefst kompetente Hilfe, sich mit Fragen rund um das "Hinübergehen" nicht "im Vorübergehen" auseinanderzusetzen, sondern offen den vielen Fragen ausdrücklich zu stellen! 

Ausführliche Buchbesprechung (hier)


 

 

 Religiöse Rituale

Neben der Krankensalbung gibt es viele andere Möglichkeiten, einem Schwerkranken oder Sterbenden kompetente seelsorgliche Begleitung anzubieten. Nicht nur das helfende und unterstützende Gespräch, sondern auch religiöse Rituale haben sich in jüngster Zeit bewährt. Dieses Buch entstand nach einer Tagung der kath. Krankenhausseelsorgerinnen und -seelsorger in Österreich im Austausch der Erfahrungen.

  


 

Das Bundesjustizministerium hat verschiedene Broschüren rund um die Fragen Patientenverfügung, Betreuungsverfügung usw. neu aufgelegt. Beim Aufruf der Seite bitte ganz nach unten scrollen: Bundesjustizministerium

Die Broschüre  Patientenverfügung  können Sie als pdf-Datei (hier) herunterladen. 


 

Die Broschüre Christliche Patientenvorsorge ist in 3. Auflage neu erschienen. Sie wird von der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland gemeinsam heraugegeben. Mehr dazu (hier)


 

Trauerbuch

 

 

Trauernotizbuch - aktuell und empfehlenswert
auch als Geschenk für Betroffene

Ein Buch für die L(i)ebenden 

  


 


Halt in schwerer ZeitHalt in schwerer Zeit
Broschüre mit einem Handkreuz aus Olivenholz (hier)

Ein Handkreuz aus Olivenholz, hergestellt in Bethlehem
zusammen mit diesem Heft ist zum Preis von 4 EURO (ohne Versandkosten)
zu beziehen bei:
Hospizpastoral / Trauerpastoral
Walter Sendner
Steinweg 1
94032 Passau
Tel: 0851/393-5240
Mobil: 0175/7937418
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Diese Handreichung enthält Gedanken, Gebete, Meditationen für Krankenhausseelsorger, HospizhelferInnen, 
für Angehörige von Sterbenden und für schwerkranke Sterbende.


 

Lesenswerter Artikel von Dr. Monika Hofmann:
Die Rolle des Gebetes beim Krankenbesuch


 

Was soll ich dir tunWas soll ich dir tun?
Kleine Bioethik der Krankenseelsorge (mehr)

Prof. Dr. P. Herbert Schlögel, Professor für Moraltheologie an der Uni Regensburg und  +P. Dr. Andreas-P. Alkofer OFConv, Lehrstuhlvertreter für Moraltheologie an der Theol. Hochschule Chur.

Der Mensch will das Geheimnis des Lebens beherrschen. Tag für Tag lesen wir neue Schlagzeilen von Fortschritten beim Klonen oder bei der Entschlüsselung des Erbguts.
Ist diese Forschung mit der christlichen Ethik vereinbar?

Angefragt wird die Verantwortung für das Leben bei Medizin, Forschung und Rechtsprechung. Die Autoren unternehmen den Versuch, die Wahrnehmung komplexer Verantwortung anzubahnen.

Buchbesprechung 


Weitere Buchempfehlungen (hier)
zusammengestellt vom Kath. Pflegeverband e.V.